Erinnerungen Biografie
Lesedauer 8 Minuten

Eine Autobiografie oder Biografie schreiben

◊ In der Autobiografie geht es um Deinen eigenen Erinnerungen. Eine Biografie erzählt das Leben anderer Menschen!

In meinem Elternhaus, und manch einem wird das bekannt vorkommen, war der Ausspruch ‘wer schreibt, der bleibt‘ eine augenzwinkernde Spitze an den Schreiber beim Kartenspiel, wenn dieser am Ende als Gewinner hervorging. Die eigentliche Bedeutung des Sprichwortes ist es aber wohl, dass es gut ist, die Dinge aufzuschreiben. Wer schriftliche Zeugnisse hinterlässt, wird nicht vergessen und Geschriebenes in Form von Protokollen oder Verträgen bindet. 

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe dafür, dass jemand darüber nachdenkt seine Biografie zu schreiben. Viele Menschen dient sie dazu, sich etwas von der Seele zu schreiben. Bei älteren Menschen kann sie den Geist frisch und Erinnerungen am Leben halten. In der Therapie von Demenzkranken hat sie inzwischen einen nicht zu unterschätzenden Stellenwert. Aber auch viele junge, mehr oder minder erfolgreiche Menschen fassen in einer Autobiografie zusammen, was sie zu dem gemacht hat, was und wer sie heute sind.

Am bekanntesten sind Biografien von berühmten Persönlichkeiten. Aktuell sind BECOMING: Meine Geschichte, von Michelle Obama oder die Steve Jobs Biografie von Walter Isaacson weit vorne in den Bestsellerlisten. Aber auch MIT 50 EURO UM DIE WELT, in dem eine Mittzwanziger erzählt, wie er sich mit sehr wenig Geld auf den Weg in die Welt machte, und was er innerhalb von 4,5 Jahren in 45 Ländern alles erlebte. Das zeigt, es ist nicht das Alter oder der Status entscheidend, sondern ob ein Mensch etwas zu erzählen hat. Und jeder einzelne Mensch auf unserem Planeten hat etwas zu erzählen.

Auch Du hast hat eine Historie, die Dich so werden ließ wie Du heute bist! Und diese Geschichte ist es wert, aufgeschrieben zu werden!

Egal ob Du Dich an Deine Autobiografie machst oder die Biografie eines anderen Leben schreiben möchtest, die wichtigsten Fragen, die Du Dir stellen musst sind:

  1. Was möchtest Du (grob) erzählen?
  2. Wem willst Du es erzählen?
  3. Warum willst Du es erzählen?

Bei den beiden letzten Fragen hilft Dir die Antwort umso mehr, je detaillierter Du sie für Dich beantworten kannst. Solltest Du Deine Autobiografie schreiben wollen, bei den ersten beiden etwas ziemlich Schwammiges stehen haben und als Grund ein gutes passives Einkommen zu erzielen, dann lass es besser sein! Wer mit einer Autobiografie nennenswert Geld verdienen möchte, muss in der Regel entweder prominent sein oder eine sehr außergewöhnliche Geschichte haben, und dann bedarf es eines recht großen Aufwands, um entsprechende Stückzahlen zu verkaufen.

Wie schreibt man eine (Auto-)Biografie?

Die Träger bekannter Namen werden ihre Biografie nur in den aller seltensten Fällen selbst geschrieben haben oder schreiben. Das ist weder unüblich, noch verwerflich, denn niemand erwartet von Arnold Schwarzenegger ein begabter Autor zu sein – erfolgreicher Actionschauspieler und Politiker reicht vollkommen. Vielmehr wird das Schreiben der Biografie in diesen Fällen meist von einem Ghostwriter übernommen. Ein Weg, den Du, wenn Du Deine Autobiografie schreiben oder die Biografie eines Vorfahren erstellen möchtest, auch beschreiten kannst. Der professionelle Biograf wird Dir in einem, hoffentlich persönlichen Gespräch viele Fragen stellen und Daten sammeln. Diese nutzt er dann in mehreren Schritten, um die Lebensgeschichte zu Papier zu bringen. Umso erfahrener und besser der Schreiber ist, desto weniger wird man am fertigen Werk erkennen, dass ein Geist es geschrieben hat. Diese Dienstleistung muss selbstverständlich vergütet werden. Um Dir eine Vorstellung zu geben, in welchen Preisbereichen sich das bewegt: ein Biograf geht von etwa 200 – 300 Seiten aus; je Druckseite werden zwischen 50€ und 70€ in Rechnung gestellt. Im günstigsten Fall musst Du also mit 10.000€ rechnen, im ungünstigsten mit über 20.000€. Wohlgemerkt für das Schreiben. Ein gedrucktes Buch hast Du dann noch nicht in der Hand. Wenn Du über die Biografie des Gründervaters Deines Familienunternehmens nachdenkst, die zum 100. Firmenjubiläum erscheinen soll, könnte das eine überschaubare Summe sein. In den meisten anderen Fällen ist das sehr viel Geld.

Die Herangehensweise der Profis kann auch Dir als Blaupause dienen. Die Fragen und Aufgaben vor welche er Dich stellen würde, kannst Du Dir auch selbst stellen und erhältst eine umfangreiche Stoffsammlung. 

Der Unterschied zwischen Biografie, Autobiografie, Erinnerungen und biografischen Romanen

Korrekt ist eine Autobiografie der selbst verfasste, oder mit Hilfe eines Ghostwriters entstandene, schriftliche Rückblick auf das eigene Leben und eine Biografie eine Darstellung des Lebens eines anderen. In der Praxis wird beides oft einfach nur Biografie genannt.

Basis beider sind die Erinnerungen an ein Leben in Form von Texten, Bildern und Aussagen von Menschen. Bei noch lebenden Personen können die entsprechenden Fragen durch diese selbst beantwortet werden und durch Informationen aus Gesprächen mit Dritten ergänzt werden. Auch bei Deiner Autobiografie ist der Blick von außen ein wichtiges Werkzeug. 

Eine (Auto-)Biografie hat den Anspruch auf Vollständigkeit und Authentizität. Sollen in Deinem Werk nur bestimmte Aspekte eines Lebens, etwa Dein Weg zum erfolgreichen Keynotespeaker, der Umgang mit einer Krankheit oder der Weg des Großvaters durch die Wirren der beiden Weltkriege dargestellt werden, spricht man von Erinnerungen oder Memoiren.

Schließlich kannst Du noch einen autobiografischen Roman schreiben, bei dem Elemente weggelassen, hinzugedichtet oder verändert werden. Im Gegensatz zum Biografie Schreiben vermischt der autobiografische Roman Tatsachen und Fiktion. Dabei ist für den Leser nicht erkennbar, welche Teile wahr und welche Teile erdacht sind. In diesem Fall solltest du übrigens ein Roman Lektorat in Anspruch nehmen, wenn Du Dich für ein professionelles Lektorat entscheidest.

Achtung

WICHTIG! Wenn Du über einen anderen Menschen als Dich selbst schreibst, beachte unbedingt alle Persönlichkeitsrechte!!! Das gilt auch für alle in Deiner Biografie vorkommenden Menschen!

Ein kleiner, sicher nicht vollständiger Fragenkatalog zum Schreiben einer Biografie

  1. Welche ist Deine erste Erinnerung?

  2. Wo bist Du geboren und wie war es dort?

  3. An was in Deiner Kindheit erinnerst Du Dich am liebsten?

  4. Warst Du im Kindergarten?

  5. Wer und wie waren Deine Eltern?

  6. Hast Du Geschwister, wie war euer Verhältnis und was ist aus ihnen geworden?

  7. Wie war Dein schulischer Werdegang, welches die Lieblingsfächer und welche Bereiche haben eher wenig Spaß gemacht?

  8. Gibt es Lehrer, die Dir in Erinnerung geblieben sind, und wenn ja warum? Wie haben sie Dich geprägt?

  9. Welche Jugenderlebnisse sind Deine schönsten?

  10. Was war in Kindheit und Jugend am schwierigsten für Dich?

  11. Hattest Du Hobbys und was hast Du in jungen Jahren in Deiner Freizeit gemacht?

  12. Wie hat der Alltag in Deiner Kindheit und Jugend ausgesehen?

  13. Wie erinnerst Du Dich an Deine erste Liebe?

  14. Hast Du eine Ausbildung gemacht und wie war Dein Berufsleben?

  15. Wie war Dein erster Arbeitstag?

  16. Warst Du je im Krankenhaus? 

  17. Welche Reisen hast Du unternommen? Liste sie chronologisch auf!

  18. Worauf in Deinem Leben bist Du stolz?

  19. Liste die (kleinen) Erfolge in Deinem Leben auf!

  20. Welche Niederlagen musstest Du hinnehmen und was hast Du daraus gelernt?

  21. Was war für Dich die größte Motivation und warum?

  22. Wie hast Du das Leben anderer beeinflusst und was hast Du zum Leben anderer Menschen beigetragen?

  23. Welche Menschen sind Dir im Laufe der Zeit begegnet? Was war das Besondere an ihnen, dass sie Dir in Erinnerung sind (positiv und negativ)?

  24. Welche Krisen hast Du erlebt und wie bist Du durchgekommen?

  25. Was waren Deine Talente und was hast Du daraus gemacht, bzw. was hat Dich gehindert diese auszuleben?

  26. Welche Themen waren Dir wann in Deinem Leben wichtig und warum?

  27. Was hast Du in Deinem Leben versäumt?

  28. Welche Dinge und Menschen hast Du verloren und was hat das mit Dir gemacht?

  29. Warum bereust Du welche Entscheidung?

  30. Welche war die beste Entscheidung, die Du in Deinem Leben getroffen hast?

  31. Was wolltest Du, dass Andere von Dir sagen und was sagten sie tatsächlich über Dich?

  32. Welche Ereignisse wirst du niemals vergessen und warum?

  33. Erinnerst Du Dich an Deine Großeltern? Wer waren sie und wie hast Du sie in Erinnerung?

  34. Gab es in Deiner Kindheit und Jugend noch andere Verwandte oder vielleicht Nenn-Tanten… an die Du Dich erinnerst?

  35. Wer hat Dich in Deinem Leben am längsten begleitet und wie würden diese Personen Dein Leben beschreiben?

  36. Welche wesentlichen Veränderungen gingen von Dir selbst aus und welche durch andere Personen/Umstände?

  37. Bei welchen Menschen würdest Du Dich gerne besonders bedanken und warum?

  38. Bei welchen Menschen würdest Du Dich gerne noch entschuldigen?

  39. Welche Zeit Deines Lebens würdest Du gerne noch einmal erleben und warum?

  40. Was würdest Du mit dem Wissen von heute anders machen?

  41. Welche Träume hattest Du? Was hat sich davon erfüllt und was nicht?

  42. Welche Ziele hast Du intensiv verfolgt? Wie hast Du diese erreicht, oder was hat dich abgehalten?

  43. Welche Vorstellung hast Du vom göttlichen?

  44. Wer ist gestorben, wie Du gerne sterben würdest, und warum?

  45. Was oder welchen Rat würdest Du gerne der Menschheit / Deinen Nachkommen hinterlassen?

  46. Bedrücken Dich ungelöste Probleme, eine ungeklärte Auseinandersetzung oder unbeantwortete Fragen, die Du noch klären möchtest?

  47. Welchen letzten Gedanken würdest Du gerne haben?

  48. Welches Bild soll die überüberübernächste Generation Deiner Familie von Dir haben? Wer warst Du?

Welche Fragen hast Du noch an Dich? Schreibe sie gerne in die Kommentare!

Durch die Beantwortung dieser und weiterer Fragen, hast Du schon sehr viel geschafft.

Es gilt nun, Lücken zu füllen, den Inhalt chronologisch zu ordnen und die Zusammenhänge herzustellen.

Autobiografie:

Wenn Du das Gefühl hast, dass noch etwas fehlt, schreibe zunächst sieben Schreibtage lang, jeden Tag eine Doppelseite Erinnerungen an Dein Leben auf. Genau so, wie sie Dir in dem Moment in den Sinn kommen. Was Du bisher schon aufgeschrieben hast, musst Du natürlich nicht nochmals notieren.

Biografie:

Umso mehr der Fragen Du beantworten konntest, desto besser. Vermutlich wirst Du aber einige Lücken im fremden Leben haben. Dann ist Recherche angesagt. 

Buch: Von der Idee zum Plot

Denke anhand folgender Liste nochmals über Dein / das Leben nach:

  • Kindheit und Jugend
  • Eltern und Verwandte
  • Erwachsenwerden
  • Liebe und Leben
  • Prägende Erlebnisse
  • Krisen
  • Berufliche und private Wendepunkte
  • Wichtige Menschen in Deinem Leben
  • Äußere Umstände wie den Zeitgeist oder bedeutende politische Ereignisse
  • Wiederkehrende Fragen

Überlege noch, welche Fotos, Kopien, Bilder von Andenken usw. einen Platz in der Biografie finden sollten und suche diese zusammen.

Dein Polt zur Biografie

Jetzt dürftest Du alles was man beim Schreiben eines Buches Recherche nennt, erledigt haben. Der nächste Schritt nennt sich Plot. Das ist nichts anderes, als dass Du Deinen Buchstoff in Stichworten in chronologische Reihenfolge bringst. So sorgst Du dafür, dass am Ende auch alle wichtigen Stationen des erzählten Lebens in der Biografie auftauchen und Du nichts vergisst.

Biografie schreiben

Und nun geht’s ans Schreiben! Schreib einfach drauflos, wie Du Dein / das Leben einem Bekannten, dem man alles erzählen kann und will, erzählen würdest. Bleibe dabei in der Perspektive des Erzählers – also in der ICH-Form.

So einfach ist das! Keinerlei Zauberei 😉

Willst Du Dein Buch noch in eine perfekte Form bringen, kannst du Dir eventuell zur Prüfung von Rechtschreibung und Interpunktion noch Hilfe holen.

Schließlich liegt Dein Werk vor Dir und Du stehst vor der Entscheidung, was Du damit anfangen möchtest. Vermutlich hast Du Dir darüber schon einige Gedanken gemacht. Hast Du es vor allem geschrieben, um Dich an Dein Leben zu erinnern, bist Du am Ziel. Vielleicht möchtest Du es auch in der vor Dir liegenden Form jemanden für die Nachwelt geben. Aber Du kannst es auch sehr einfach als Buch, nur einmal für Dich. In kleinster Auflage für Deine Familie oder für alle Menschen auf der Welt erreichbar, drucken lassen. Was Du noch benötigst ist ein Cover – ein Buchumschlag. Plattformen wie etwa epubli.de bieten eine günstige Möglichkeit ein einzelnes Buch oder ein paar wenige drucken zu lassen. Oder Du bietest es für Jedermann über Amazon KDP an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.